Zum Inhalt springen


Skinfaxi Jugendhilfe in Schweden


Intensive Erlebnisspädagogik mit Tieren

Tiere erklären nicht die Vergangenheit. Sie kalkulieren nicht die Zukunft. Sie leben wachsam im Augenblick.

Im Rahmen der Jugendhilfe leben maximal zwei junge Menschen mit besonderen Voraussetzungen gemeinsam mit festen Bezugspersonen ein aktives Landleben, dessen Übersichtlichkeit und Struktur Lernchancen eröffnet. Unsere fokussierende, naturnahe Umgebung mit vielen selbsterklärenden Aufgaben ermöglicht sich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren. Unser Fokus liegt auf dem Entdecken der eigenen Stärken, dem Bejahen der eigenen Begabungs- und Erfahrungshintergründe und im Erleben von Selbstwirksamkeit in unterschiedlichen ökologischen und sozialen Aufgaben.

 Vom Detail zum Zusammenhang

Skinfaxi, das Pferd des Gottes Dagur in der altnordischen Mythologie, zieht den Sonnenwagen über das Firmament. Eine große Aufgabe, die Skinfaxi nur mit dem Gedanken an den nächsten Schritt bewältigen kann.

Viele Menschen mit kreativem Sozialverhalten und schwieriger Impulskontrolle erschließen sich die Welt aus den Details – die Zusammenhänge und Problemlösungsstrategien werden grenzenlos. Die Gedanken machen weite Reisen – bis in den Himmel. Wir helfen dabei, den nächsten konkreten Schritt zu sehen und sich wieder zu „erden“ – um so mit anderen Menschen in Beziehung treten zu können. Neben neuropsychiatrischen Diagnosen (Autismusspektrumsstörung, ADHS) trifft dies auf viele weitere Problemkonstellationen zu.

Die Umgebung, die leicht verständlichen Aufgaben, unsere Pferde und die anderen Tiere geben Feedback und konstruktive Anregungen zur Persönlichkeitsentwicklung und dem Leben im Hier und Jetzt: Die Rückmeldung kommt aus der Situation, ist nicht wertend und frei von Vorurteilen.

Småland in Schweden ist unsere Heimat – wir sprechen die Landessprache fließend und arbeiten auch für schwedische Auftraggeber.

Qualifizierte Betreuung in festem Umfeld

Unsere 1:1-Lebenssituation ist geprägt von festen Hauptbezugspersonen, die gemeinsam mit maximal 2 Klienten ohne Dienstwechselrhythmus im selben Umfeld leben (SPLG / sozialpädagogische Lebensgemeinschaft).

Durch die direkte Interaktion mit unseren Tieren und den sich daraus ergebenden vielfältigen Tätigkeiten, eigenen Verantwortungsbereichen und erlebnispädagogischen Interventionen entsteht eine tragfähige Beziehung, auf deren Basis neue Verhaltensmuster erprobt werden können. Die Interventionsform des Dialoges mit Tieren ermöglicht es, psychosoziale Verhaltensweisen weiterzuentwickeln und Defizite im motorischen und kognitiven Bereich abzubauen. Pferde sprechen den Menschen ganzheitlich an und schulen eine Fülle von Fähigkeiten wie z. B. Konzentration, Einfühlungsvermögen, gezielte Bewegungen etc.

Unser Erfahrungsfreiraum ist geprägt durch:

  • Ein überschaubares Umfeld.
  • Direktheit der Erfahrungen.
  • Soziale Interaktion mit festen Pflegetieren und Bezugspersonen ohne Dienstwechselrhythmus.
  • Sinnvolle, leicht begreifbare Tätigkeiten.
  • Ein Wirken in die Gesellschaft bei ökologischen und sozialen Themen.

Jugendliche können sich in unseren einfachen, transparenten Lebensrahmen leicht einfinden. Unsere Tiere und die Natur geben Feedback: Direkt, durch konkrete Begebenheiten. Die Reaktion auf das Tun kommt klar und nicht persönlich beurteilend. Tiere (Pferde) reden mit Augen und Körper oft vernünftiger als Menschen mit dem Mund.

Die Umgebung und konkreten Aufgaben und die körperlichen Anstrengungen des Alltag zeigen: Ich werde gebraucht. Ich leiste etwas. Ich kann lernen. Der Erfolg des eigenen Tuns ist deutlich sichtbar, anfassbar und oft genießbar.

Gleichzeitig zeigt die Situation: Ich muss nachdenken. Es geht nicht alles gleichzeitig. Ich muss mir meine Arbeit einteilen und vorausdenken. Der Lernprozess ensteht durch Erfahrung und nicht durch Vermittlung. Die Arbeiten erklären sich aus dem Gesamtzusammenhang und den eigenen Bedürfnissen.

Der Standort mit seinen Möglichkeiten

Unser Standort liegt in einer ländlichen Gegend an der Ostküste Schwedens. Der nächste Ort mit sporadischer Busverbindung und kleinem Einkaufsladen ist 6 km entfernt, die „Landkreiszentren“ Vimmerby und Västervik jeweils ca. 40 km. Auf dem Hof leben wir mit Pferden, Katzen und einigen anderen Tieren.

Wir achten auf einen ökologischen Lebensstil, betreiben eine extensive Landwirtschaft mit viel Landschaftspflege, heizen das Haus CO2-neutral mit Biobrennstoffen und achten auf eine vielfältige Ernährung mit vielen selbst erzeugten Produkten.

Das EU-Mitglied Schweden ist ein stabiler, demokratischer Sozialstaat mit ausgebautem Sozialversicherungswesen und vielen kulturellen Gemeinsamkeiten. Dank des Europaspezialpreises Schweden der Bahn – und eines in Skandinavien gut ausgebauten Assistenzservice (Umsteigehilfe etc.) sind Reisen preiswert realisierbar (7,5 Std. mehrmals täglich ab HH mit einmaligem Umsteigen ab 39 Euro, normal ca. 70 Euro / Fahrt).

Anregende Tätigkeiten im Jahreslauf

Wir leben naturnah im Zusammenhang. Unser aktiver Alltag bieten Einblick in vielfältige Berufsbilder und reichen von handwerklichen Arbeiten und Hauswirtschaft bis hinein in die Land- und Forstwirtschaft und vor allem der Mitarbeit bei der Versorgung und Ausbildung unserer Pferde.

Wir leben in der Wirklichkeit eines kleinen Ausbildungsbetriebes, wo neben unserer Tierhaltung (kleine Zucht, Weiden, Futtergewinnung) die Selbstversorgung (Garten, Brennholz) einen wichtigen Platz einnimmt. Wir haben ein klar ökologisch- soziales Profil, pflegen beispielsweise Kulturgut wie Bautechniken und Gemüsesorten oder die Ökosysteme.
Die Lebenswelt und die Zielperspektive des Projektes orientiert sich an den Anforderungen in (geschützten) Ausbildungen und nicht an der Lebenswirklichkeit in der Schule. Das Aktivitätsspektrum umfasst auch den Erwerb theoretischen Wissens aus verschiedenen Berufsfeldern.