Zum Inhalt springen


Skinfaxi Jugendhilfe in Schweden


5. August 2014

Dipl. Sozialarbeiter mit Wurzeln in der Projektarbeit

jens_okt_12

Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuungen sind Projekte, in denen ein Sozialarbeiter Verantwortung für wenige Jugendliche übernimmt. Die Arbeit findet in einem Netzwerk – aber nicht in einem klassischen Team – statt und ist geprägt von dem Versuch, möglichst viel in 1:1-Situationen zu arbeiten.  

Meine Ausbildung

Besuch der Grundschule Deggingen und anschließend der Freien Waldorfschule Filstal, Abschluss mit Fachhochschulreife (1993). Berufspraktischer Teil: Plastisches Arbeiten (Steinmetz). Wesentlicher Teil des Curriculums (6 Zeitstunden / Woche) waren Kurse in handwerklichen Tätigkeiten (Schreinern (Möbelbau), Gartenbau, Wollverarbeitung (Spinnen, Weben), Buchbinden, Töpfern, Steinmetzen, Schmieden) und künstlerischen Ausdrucksformen (Theater).

Studium an der Hochschule Bremen, Studiengang Sozialwesen, Abschluss am 20.9.1997 als Dipl. Sozialpädagoge/Sozialarbeiter (FH), Note: sehr gut. Studienschwerpunkte: Methoden der Jugendarbeit (insbesondere: Medien- und Erlebnispädagogik) sowie Organisationskunde (Moderation, Buchführung, CI). Auslandssemester 1997 in Kalmar/Schweden (Studienschwerpunkt hier: Reisen und Tourismus / Internet und neue Medien). Thema der Diplomarbeit: „Effizienz im Jugendtourismus – der Versuch eines Vergleichs verschiedener Anbietertypen“.

Begleitend zur freiberuflichen Tätigkeit: Studium der Wirtschaftswissenschaften an der privaten Universität Witten-Herdecke  (Erlangung der Promotionsfähigkeit für Fachhochschulabsolventen).

 

Mein beruflicher Werdegang:

Berufspraktikant als Assistent der pädagogischen Geschäftsführung beim Jugendumweltnetzwerk Niedersachsen, Außenstelle Verden. Zunächst Vorpraktikum, danach Honorarkraft (Leitung des Ferienfreizeitenprogrammes) während des Studiums (1 + 3 Jahre).

Teilzeittägigkeit auf freiberuflicher Basis, unter anderem: Erlebnispädagogische Krisenintervention (z.B. für Phönix Jugendhilfe) und Seminararbeit (Jugendgruppenleiterausbildungen, Seminare im Rahmen von Freiwilligendiensten etc) für den Bund Deutscher Pfadfinder, Heinrich-Böll-Stiftung u.ä. Durchführung und pädagogische Leitung von Jugendfreizeiten und internationalen Workcamps, von denen einige im Rahmen des Top-Team Natur Wettbewerbes der Bundesregierung ausgezeichnet wurden.

Geschäftsführender Jugendbildungsreferent beim BUND für Umwelt und Natuschutz Deutschland, Landesverband NRW. (Verantwortlich für die Jugendprojekte, für die Organisation des Veranstaltungsprogrammes (Jugendreisen, Bildungsmaßnahmen) der BUNDjugend und Aufnahme der BUNDjugend in den Landesjugendplan). (2,5 Jahre).

Danach selbständige Tätigkeiten in Deutschland im Rahmen von intensiven sozialpädagogischen Einzelmaßnahmen. Kunden unter anderem: Trust-it-youthcare, Phoenix Jugendhilfe, vfh und weitere. (3 Jahre).

Tätigkeit als flexible Kraft / erlebnispädagogische Krisenkraft („Vikarie“) in schwedischen Jugendheimen und für schwedische Städte, unter anderem bei „Villa Lidhem“ (Jugendheim für Drogenabhängige), Marieborgsgården HVB, „Elisabethgården“ (Mutter-Kind-Therapieeinrichtung, Vimmerby),  Tjustbygdens Behandlingsfamiljer, Stadt Trollhättan, Stadt Nacka (2 Jahre).

Pädagogischer Leiter des Kleinstheimes des schwedischen Vereines Lant-Liv (2 Jahre).

Seit 2008 selbständig tätig im Rahmen von Skinfaxi.

 

Sonstige Kenntnisse

  • Deutsches Reitabzeichen Kl. 3, Reiterpass, Kutschenführerschein, Weiterbildungen in Bodenarbeit, Langzügelarbeit und Methoden therapeutischen Reitens.
  • Spezialausbildungen für diverse Gruppenmoderationstechniken (nach Metaplan, Zukunftswerkstätten nach Jung) und Leitungsaufgaben.
  • Teilnahme an verschiedenen weiter qualifizierenden Seminaren (z.B. Stiftung Mitarbeit, Transfer e.V., Landeszentrale für politische Bildung, Anthropoi) unter anderem zu Autismus, psychiatrischen Krankheitsbildern, Traumabewältigung etc.
  • Sprachkenntnisse in englisch (gut) und schwedisch (sehr gut).
  • Führerschein Klasse 3.
  • Vertiefte Kenntnisse in Holzbearbeitung (Maschinenschein liegt vor).
  • Vom DAV anerkannter Gruppenwanderleiter (Ausbilder).
  • Sehr gute EDV-Kenntnisse unter Windows und Linux (Datenverarbeitung, Internet, Kenntnisse in HTML-Design, DTP und Arbeit mit Geodaten im Rahmen der Openstreetmap).

Für Jugendämter ist im Rahmen der Aufnahmeanfrage natürlich ein Lebenslauf mit Unterlagen erhältlich.